Stützpunkt SEHEN

Stützpunkt für Beratung und Unterstützung im Förderschwerpunkt Sehen

 

Schülerinnen und Schüler mit einer Sehschädigung in Rheinland-Pfalz besuchen allgemeinbildende Schulen, die Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied oder eine Förderschule mit einem weiteren Förderschwerpunkt.

Es handelt sich dabei um Kinder und Jugendliche, die seit Geburt, in den ersten Lebensjahren oder im Laufe der Schulzeit an einer Sehschädigung erkrankt sind.

In der Region Südwestpfalz werden Schülerinnen und Schüler mit einer Sehschädigung durch den Stützpunkt Sehen am Förder- und Beratungszentrum, Standort Matzenbergschule in Pirmasens, beraten und unterstützt. Diese Beratung und Unterstützung bezieht sich vor allem auf die Schülerinnen und Schüler selbst, ihre Eltern und die an der jeweiligen Schule unterrichtenden Lehrkräfte. Sie erfolgt meist an der entsprechenden Schule durch eine in diesem sonderpädagogischen Schwerpunkt ausgebildete Förderschullehrkraft, derzeit Frau Bollmann von der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied oder dem für diese Aufgabe von der ADD Neustadt beauftragten Herrn Heller.

Der Stützpunkt Sehen arbeitet intensiv mit der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied zusammen, sodass ein fachlicher Austausch und eine optimale Versorgung aller betreuten Schülerinnen und Schüler gewährleistet ist. Hierfür werden alle durch den Stützpunkt betreuten Schülerinnen und Schüler immer auch in Neuwied verzeichnet .

 

Das Konzept des Stützpunktes Sehen umfasst eine möglichst individuelle und bedarfsorientierte Beratung und Unterstützung und kann unter anderem folgende Bereiche umfassen:

– Beratung von Lehrkräften und Eltern bei sehgeschädigtenspezifischen Fragestellungen in Bezug auf Unterricht und Schule

– Diagnostik des Sehens bzw. der Sehschwierigkeiten unter den jeweiligen schulischen Gegbenheiten

– Beratung für die Gestaltung einer spezifischen Schulumgebung

– Unterstützung bei der Erprobung, Beschaffung und dem Einsatz von Hilfsmitteln

– Hilfen bei der Nutzung ergänzender Wahrnehmungskanäle

– Unterstützung bei der Entwicklung von Bewältigungsstrategien für den schulischen Alltag

– Vermittlung von sehgeschädigtenspezifischen Lerninhalten

– Unterstützung bei der Übertragung der Arbeitsmittel in Brailleschrift und der Erstellung taktiler Medien

– Unterstützung bei der Einarbeitung einer Integrationshilfe

– Beratung im Bereich von schulischen und beruflichen Übergängen

 

Vorgehensweise für eine Beratungsanfrage:

Eine Anfrage für eine Beratung im oben genannten Sinne können Eltern oder Sorgeberechtigte, betroffene volljährige Schülerinnen und Schüler, unterrichtende Lehrkräfte bzw. Schulleitungen der Städte Pirmasens und Zweibrücken und des Landkreises Südwestpfalz per Post, Fax oder Mail mit einem der untenstehenden Antragsformulare an den Stützpunkt Sehen stellen. Zeitnah erhalten Sie dann eine Rückmeldung, wann ein Erstbesuch durch eine der oben genannten Förderschullehrkräfte erfolgen und wie das weitere Vorgehen aussehen kann.

 

Antragsformulare finden Sie hier:

Stützpunkt Sehen Schulanfrage

Stützpunkt Sehen Elternanfrage

 

 

Ihren Antrag senden Sie bitte an:

 

Stützpunkt Sehen Region Südwestpfalz

Winzler Straße 36-40

66955 Pirmasens

 

oder per Fax an:

06331/240520

 

oder per Mail an:

foerderschule.matzenberg(at)pirmasens.de

 

Die Landesschule für Blinde und Sehbehinderte erreichen Sie unter:

www.blindenschule-neuwied.de/

Feldkircher Str. 100 56567 Neuwied   02631/970140